IG-DU

Interessengemeinschaft Spur 1 Duisburg

Steuerung

Die Steuerung unserer Anlage betreut massgeblich Reinhard.

unser ESTW

Was ist das, ein ESTW?  Hierzu sagt Wikipedia sinngemäß: Ein ESTW ist ein elektronisches Stellwerk zum Stellen von Weichen und Signalen  . . .  die zum Aufbau und zur Sicherung von Fahrstraßen erforderlichen Abhängigkeiten werden mithilfe von Software in einem Rechner realisiert.

Wir haben uns für die Software ModellStw von Ronald Helder entschlossen, weil diese unserer Meinung nach, zur größten Vorbildnähe führt.

Diese Software wurde Anfang 2016 bei uns installiert und als erstes musste natürlich der Gleisplan sinnbildlich eingegeben werden. Dabei war zunächst nicht klar, ob  wir einen Plan für jeden Bahnhof installieren oder einen Gesamtplan der Anlage. Wir entschieden uns für letzteres. Schließlich geht ja auch bei der großen Bahn der Trend hin zum großräumigen Schalten und Stellen. Unsere Technik soll durchaus nicht bei Epoche III enden. Hier der z.Zt. bestehende Gesamtplan:

Bis nun aber die erste Fahrstraße geschaltet werden konnte, waren etliche Stunden Gehirnschmalz vonnöten gewesen, denn wir konnten nirgendwo eine zusammenhängende Anleitung entdecken, die schrittweise erklärt, welche Programmierschritte und Einstellungen vorgenommen werden müssen. Die Beschreibung der Software, ihre Installation und Bedienung ist zwar sehr umfangreich, aber diesbezügliche Erklärungen sind sektionsweise über mehrere Kapitel verstreut und erst ihre Zusammenführung und ein entsprechendes Hintereinanderbringen führte zum Ergebnis. Und so ist es jetzt geschehen!

Nachfolgend ein Schaltbeispiel mit Bild und Beschreibung:

Beim roten Pfeil wartet ein fiktiver Arbeitszug. Eine Besetztmeldung ist leider noch nicht realisiert. Dieser Zug soll die Hauptstrecke (blauer Pfeil) befahren und hat soeben, mittels Signalbild Sh1, die Fahrt genehmigt bekommen. Die Fahrt wird über die voraus ­liegende Weichenstraße nach links führen, entlang der ausgeleuchteten Fahrtroute bis zum blauen Pfeil. Auf dieser Strecke soll demnächst Blockstellenbetrieb erfolgen, wofür die entsprechenden Signale in Arbeit sind (siehe Blogbericht vom 15.09.2016).

Und wem es nicht klar ist, um was es hier eigentlich geht:

2 (in Worten zwei) Knöpfe werden gedrückt

  • damit werden alle Weichen bis zum Ziel entsprechend gestellt
  • benachbarte Weichen der Fahrstraße gehen in entsprechende Schutzstellung
  • ebenfalls gehen benachbarte Signale in Schutzstellung
  • wenn sich alle Weichen und Signale eingelaufen, bzw. die richtiger Stellung eingenommen haben, geht das Abfahrtsignal auf "Grün"
  • erst wenn das Ziel erreicht ist, wird die Fahrstraße aufgelöst und es kann eine neue, den gleichen Raum betreffende Fahrstraße, bzw. Rangierstraße, gezogen werden.

In der Unübersichtlichkeit eines derartig großen Gleisbereichs eine der Sicherheit dienende und kolossale Erleichterung des Fahrbetriebes!